Seite wählen
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Wellness am Arbeitsplatz

Die Rolle von Technologie und Gebäuden bei der Förderung des Wohlbefindens
8. Dezember 2020

Die COVID-19-Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit hat die Reinigungsprotokolle im Gebäudebetrieb in den Vordergrund gerückt. Doch neben der Reinigung gewinnt auch das allgemeine menschliche Wohlbefinden zunehmend an Bedeutung. Neben der Förderung einer zufriedeneren, belastbareren Belegschaft kann ein auf Wohlbefinden ausgerichtetes Gebäude das Büro als Bestimmungsort aufwerten und sogar Geschäftsgewinne generieren. Was Wohlbefinden in Gebäuden so attraktiv macht, ist die Tatsache, dass im Gegensatz zu Wohlbefinden-Initiativen von Unternehmen, die in der Vergangenheit Probleme bei der Auswahl oder Schwierigkeiten hatten, langfristige Auswirkungen zu belegen1, gesunde Gebäude allen Nutzern helfen können – und das häufig sogar ohne bewusste Anstrengung.

Was macht ein „gesundes Gebäude“ aus? Die Harvard T.H. Chan School of Public Health hat neun grundlegende Aspekte eines gesunden Gebäudes ermittelt: Belüftung, Luftqualität, Wasserqualität, thermische Gesundheit, Staub und Schädlinge, Licht und Aussicht, Lärm, Feuchtigkeit, Sicherheit und Schutz2. Weitere Elemente einer gesundheitsgerechten Gebäudeplanung können Innenausstattungen sein, die Fitness, Biophilie und soziales Wohlbefinden fördern.3

Gebäude und Wohlbefinden

Ein wichtiger Grund, sich auf Gebäude als ein Baustein für Gesundheit und Wohlbefinden zu konzentrieren, ist die Tatsache, dass Menschen den größten Teil ihres Lebens in Innenräumen verbringen. Die US-amerikanische Umweltschutzbehörde berichtet, dass z. B. Amerikaner etwa 90 % ihrer Zeit in geschlossenen Räumen verbringen4. Die Exposition gegenüber Schadstoffen in Innenräumen kann ein breites Spektrum negativer gesundheitlicher Folgen nach sich ziehen, von Kopfschmerzen über Asthma bis hin zu Krebs. Wegen der beträchtlichen Zeit, die wir in Innenräumen verbringen, sind Menschen innerhalb von Gebäuden sogar mehr Außenluftschadstoffen ausgesetzt als im Freien5. Die Förderung eines gesunden Innenraumklimas durch Lüftung und kontinuierliche Überwachung der Qualität des Innenraumklimas (Indoor Environmental Quality; IEQ) – was diese Gesundheitsrisiken mindern kann – kann sich langfristig positiv auf die Gesundheit der Gebäudenutzer auswirken.

Diese Auswirkungen erstrecken sich auch auf die gegenwärtige Krise der öffentlichen Gesundheit. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Viren, einschließlich SARS-CoV-2, gegenüber Temperatur und Feuchtigkeit empfindlich sind6. Extreme Feuchtigkeit und niedrige Temperaturen können die Zerfallsrate der Viren verlangsamen (und damit das Übertragungsrisiko erhöhen), sodass die Kontrolle des Innenraumklimas ein wichtiger Bestandteil der öffentlichen Gesundheit sein kann.

Abgesehen von diesen Auswirkungen wissen wir auch, dass Gebäude mit guter Belüftung und Luftqualität die Geschäftserträge steigern können. Die Luftqualität in Innenräumen wurde mit verbesserten kognitiven Leistungen, geringeren Fehlzeiten und einem noch geringeren Risiko der Krankheitsübertragung in Verbindung gebracht. Die daraus resultierenden Produktivitätssteigerungen – insbesondere in den Wissensindustrien – machen bei Weitem die gestiegenen Kosten der Versorgungsunternehmen wett, selbst ohne Investitionen in die Energieeffizienz7. Gesunde Gebäude sind nicht nur gut für die Gebäudenutzer, sondern auch für das Geschäft.

Technologie in der Wohlbefinden-Landschaft

Während die Investition in das HLK-System eines Gebäudes ein naheliegender Schritt zur Förderung gesunder Gebäude ist, spielen auch andere Technologien eine entscheidende Rolle. IoT-Sensoren am Arbeitsplatz können viele Aspekte der Umweltqualität überwachen, von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) bis hin zu CO2, Temperatur, Feuchtigkeit und Radon auf lokaler Ebene. Eine kontinuierliche Überwachung durch von der Gebäudetechnik unabhängige Geräte kann sicherstellen, dass die Geräte wie vorgesehen funktionieren, und kann sogar dazu verwendet werden, den Nutzern Informationen über den Gesundheitszustand des Gebäudes zu vermitteln. Darüber hinaus kann sichergestellt werden, dass Gebäude nicht nur bei ihrer Inbetriebnahme gesund sind, sondern auch im Laufe der Zeit gesund bleiben.

Screenshot Komfortüberwachung

Eine lokalisierte Überwachung kann auch dazu beitragen, Probleme auf der Mikroebene zu identifizieren und zu beheben. Wenn beispielsweise ein Konferenzraum mit neuen Möbeln bestückt wird und Sensoren einen Anstieg der VOC feststellen, können Facility-Manager entsprechende Untersuchungen dahingehend einleiten, ob die Möbel Ursache des Problems sind.

Sensoren können auch eine wertvolle Rolle bei der Gesundheits- und Wohlbefinden-Zertifizierung spielen. Zu den wichtigsten globalen Standards für gesunde Gebäude gehören Fitwel und der WELL Building Standard und RESET der sich ebenfalls als sensorbasierter Standard etabliert hat. Alle diese Ansätze basieren auf wissenschaftlicher Forschung und bewährten Verfahren, wenn auch mit leicht unterschiedlichen Schwerpunkten. Die Kosten für die Zertifizierung (und Rezertifizierung) sind sehr unterschiedlich8. Dennoch kann sich eine Zertifizierung für Vermieter lohnen, die an den Erträgen aus Investitionen in gesunde Gebäude partizipieren wollen. Sensoren können verwendet werden, um die kontinuierliche Einhaltung der Normen nachzuweisen, und sie helfen auch, das Gebäude fortwährend im Hinblick auf gesundheitliche Ergebnisse zu optimieren.

In Kombination mit anderen Arten von Arbeitsplatztechnologien, wie z. B. Belegungssensoren und Reservierungssystemen, zeigt sich, dass die Raumluftüberwachung zu einem produktiveren, benutzerfreundlicheren Arbeitsplatz beitragen kann, bei dem das Wohlbefinden der Mitarbeiter zusehends im Vordergrund steht. Mit der wachsenden Sorge über Gesundheitsrisiken im Büro im Zuge von COVID-19 sind Instrumente, die Transparenz über die Arbeitsumgebung ermöglichen, wertvoller denn je.

Beginn eines Dialogs über Wohlbefinden

Wenn Sie an mehr Inhalten rund um das Thema Wohlbefinden am Arbeitsplatz interessiert sind, würden wir gerne Ihre Meinung erfahren! Wenn Sie Ideen zu Themen austauschen oder mit unseren Wohlbefinden-Experten Kontakt aufnehmen möchten, klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link, um ein Gespräch zu beginnen.

  1. Miller, Williams und O’Neill (2018). The Healthy Workplace Nudge: How Healthy People, Culture, and Buildings Lead to High Performance.

  2. Harvard T.H. Chan School for Public Health (2017). „The 9 Foundations of a Healthy Building“

  3. ULI (2018). „The Business Case for Healthy Buildings: Insights from Early Adopters“

  4. U.S. EPA (2001). „Healthy Buildings, Healthy People: A Vision for the 21st Century,“ EPA 402-K-01-003.

  5. Allen and Macomber (2020). Healthy Buildings: How Indoor Spaces Drive Performance and Productivity. S. 42

  6. Morris et al. (2020). „The effect of temperature and humidity on the stability of SARS-CoV-2 and other enveloped viruses.“ bioRxiv pre-print. doi: https://doi.org/10.1101/2020.10.16.341883

  7. Ebd. S. 57-70.

  8. Siehe ULI (2018) für eine Reihe von Kosten und Beispielen für die Fitwel- und WELL-Zertifizierung.

Von Eric Van Bael

Von Eric Van Bael

CEO von Spacewell

Eric Van Bael ist CEO bei Spacewell, einem anerkannten Proptech- und Beratungsunternehmen, das Kunden auf der ganzen Welt dabei unterstützt, Gebäude für Menschen arbeiten zu lassen.

Bevor Eric zu Spacewell kam, war er in verschiedenen Führungspositionen in den Benelux-Staaten, der EMEA-Region und weltweit bei Hewlett Packard und EDS tätig.

Eric Van Bael ist eine erfahrene Führungskraft im Technologiebereich, die sich leidenschaftlich für strategische Wertschöpfung und den Aufbau dauerhafter Win-win-Beziehungen einsetzt.

Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihr Büro weiter an die 1,5 m-Welt anzupassen? Entdecken Sie unsere Lösungen