Seite wählen
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Einsatz von IoT-Sensordaten für die Wartung von Anlagen – Auf dem Weg zu einer intelligenten, vorausschauenden Gebäudeinstandhaltung (Reihe Vom Sensor zu Erkenntnissen, Teil 8)

20. Dezember 2021

Sensortechnologien sind bei der Überwachung von Industrieanlagen (im laufenden Betrieb) weit verbreitet. Aber wie nützlich sind IoT-Technologien für die Wartung von Anlagen in gewerblich genutzten Gebäuden? In diesem Artikel betrachten wir, wie Sensordaten die Effektivität der Gebäudeinstandhaltung verbessern können, und dies von der Anlagenüberwachung und Warnmeldungen bis hin zu intelligenter, vorausschauender Gebäudeinstandhaltung.

Gebäudewartung HVAC-Techniker

Reaktive, vorbeugende und vorausschauende Wartungsansätze

Welcher Wartungsansatz eignet sich für Ihr Gebäude? Nicht kritische Gebäudeelemente können ausfallen, ohne dabei größere Probleme zu verursachen. Sie können üblicherweise schnell und preisgünstig ausgetauscht werden (z. B. Leuchtmittel). Bei kritischeren Anlagen sind die Ausgaben für vorbeugende Wartung fast immer geringer als die Kosten, die Ihnen durch tatsächliche Ausfälle, ungeplante Ausfallzeiten und korrektive Maßnahmen entstehen. Für Gebäudekomponenten, die nicht sehr anfällig für plötzliche, unvorhergesehene Ausfälle sind, ist eine vorbeugende, geplante Wartung eine angemessene Strategie. Vorbeugende Wartungsintervalle sind zeit- oder nutzungsabhängig, und die optimale Wartungsfrequenz wird anhand von Standards, Erfahrungen und Anweisungen von Anlagenherstellern bestimmt. Bei der geplanten Wartung wird auf Basis der „durchschnittlichen“ Leistung versucht ein Gleichgewicht zwischen zu viel Wartung (zu hohe Kosten) und zu wenig Wartung (Ausfallzeiten, schlechtes SLA) zu finden.

Vorausschauende Wartung geht noch einen Schritt weiter, indem präzise vorausgesagt wird, wann ein Geräteausfall wahrscheinlich ist und die erforderlichen Wartungsmaßnahmen so abgestimmt werden, dass dieser nicht eintritt. Eine solche Strategie ist darauf ausgelegt, Ausfälle vorherzusagen, bevor sie auftreten. So bleibt ausreichend Zeit, ohne Unterbrechung der Arbeitsabläufe Abhilfe zu schaffen und dabei gleichzeitig den Lebenszyklus der Ausrüstung zu verlängern.

Es muss jedoch gesagt werden, dass jeder Ansatz seine Vorteile und Grenzen hat. Beispielsweise erfordert die Planung einer vorausschauenden Wartung Expertenwissen, was nicht in jedem Fall den Aufwand lohnt. Unternehmen wird daher empfohlen, je nach ihren Aktivitäten (z. B. Bürogebäude, Lagerhallen, Gesundheitseinrichtungen, Verkehrsinfrastruktur, Kraftwerke), der Art der Gebäude und ihrer Bedeutung für ihre Geschäftstätigkeit unterschiedliche Wartungsstrategien zu verfolgen.

Da die globale Erwärmung zum immer drängenderen Problem wird, sollten die Gebäudeinstandhaltung und der Austausch von Anlagen auch als Chance gesehen werden, die ökologische Nachhaltigkeit zu erhöhen und die Energiewende zu beschleunigen.

Problemerkennung und Warnmeldungen

„Management by Walking Around oder Führung durch Herumlaufen“ mag sympathisch klingen, ist aber im Fall des Gebäudemanagements eine schlechte Idee, insbesondere wenn Ihr Portfolio mehrere Gebäude oder Standorte umfasst. In diesem Fall werden kontinuierliche Überwachung und Sensordaten nahezu unverzichtbar, um das Gebäudemanagementteam schnell auf Unstimmigkeiten hinzuweisen und Ausfälle zu verhindern oder zu minimieren. Vernetzte Sensoren, die verschiedene Parameter überwachen (Temperatur, Feuchtigkeit, CO2, VOCs, Luftdruck, Energieverbrauch, Schwingungen durch sich bewegende Teile usw.) geben Hinweise auf fehlerhafte Systeme wie verstopfte Luftfilter in HLK-Systemen, eine defekte Umwälzpumpe oder Undichtigkeiten.

Automatisierte Nachverfolgung durch workflow-basierte Software

Problemerkennung ist der erste Schritt, der nächste ist es, eingehende Warnmeldungen in Aktionen umzusetzen. Mit workflow-basierter Software können Sie automatische Prozesse mit einer „Wenn-dann“-Logik einrichten, Warnmeldungen in Arbeitsaufträge umwandeln und sie dem internen Gebäudemanagementteam oder externen Wartungspartnern zuweisen. Wird beispielsweise eine eingestellte Temperaturschwelle im Serverraum überschritten, wird ein Arbeitsauftrag zur Überprüfung der HLK übermittelt. Oder wenn Sensoren eine Fehlfunktion eines Laderampentors in einem Lager erkennen, wird ein Arbeitsauftrag versendet, um das Problem zu beheben. Dieser Prozess lässt sich hochgradig automatisieren, sodass Lieferanten eine Übersicht über die auszuführenden Arbeiten erhalten, und dies oft noch bevor die Nutzer überhaupt ein mögliches Problem feststellen.

Lesen Sie mehr über die Rolle spezialisierter Wartungssoftware:

 

Himmelsansicht der Stadt mit grafischem Overlay

Intelligente, vorausschauende Gebäudeinstandhaltung

Vorausschauende Instandhaltung ist zustandsabhängig. Sie legt die Fälligkeit einer Wartung nicht nach festen Zeitintervallen oder Nutzungshäufigkeit fest. Intelligente, vorausschauende Gebäudeinstandhaltung nutzt kontinuierliche Überwachung, Fehlererkennung, und maschinelles Lernen für die Entscheidung, ob ein Geräteausfall wahrscheinlich ist. Wenn ein Fehler entsteht, wird dies von Sensoren erfasst, sodass die Wartung nur bei Bedarf durchgeführt werden kann und unnötige Kosten eingespart werden. Dieser Ansatz hat auch das Potenzial, (irreversible) Schäden an einer Anlage zu verhindern.

Der Lernprozess basiert auf Fehlererkennungsmodellen (Dritter). Diese bestimmen und zeigen das normale Verhalten einer Anlage. Wenn die eingehenden Daten auf eine Abweichung von diesem normalen Muster hindeuten, wird ein Fehler erkannt. Die Machine Learning Engine interpretiert die Modelle und sorgt dafür, dass Maßnahmen ergriffen werden (z. B. wird die Anlage intensiver genutzt als erwartet, so dass die Wartung früher angesetzt werden muss). Durch die Beeinflussung von Einstellpunkten wird aus dem präventiven Plan ein vorausschauender Wartungsplan mit rechtzeitigen Eingriffen und intelligenter Terminierung. Die Grundlage hierfür ist Ihre CMMS/CAFM-Software, die Ihre Anlagen, Räume, Prozesse, Mitarbeiter und die Wartungsplanung integriert.

Bitte kontaktieren Sie uns, um herauszufinden, wie Ihr Gebäudemanagement von einer intelligenten, IoT-gestützten Wartung profitieren kann.

Carlo Van Der Steen

Carlo Van Der Steen

SVP Direct Sales bei Spacewell

Carlo Van Der Steen unterstützt Kunden und Partner mit bewährten Technologielösungen und einem klaren Wertfokus. Seine 20-jährige Erfahrung umfasst alle Bereiche des Gebäudemanagements und Immobilienprojekte auf Mieter-, Vermieter- und Anbieterseite. Carlo begann seine berufliche Laufbahn bei Siemens, wo er zunächst den Immobilienbereich reorganisierte und dann für die Auswahl und den unternehmensübergreifenden Einsatz von CAFM-Software verantwortlich zeichnete.

Bei Spacewell betreute er zunächst die paneuropäischen Großkunden. Danach zog er für den Aufbau der Organisation in den nordischen Ländern mit seiner Familie nach Schweden um. Er führte erfolgreich das wachsende Team in den nordischen Ländern und baute das Netzwerk der Spacewell-Vertriebspartner weiter aus, bevor er kürzlich die Funktion des Senior Vice President Direct Sales übernahm.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, können Sie sich gerne an unsere Experten wenden. Klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link, um ein Gespräch zu beginnen.

Verwandte Beiträge

Colleagues having a lunch meeting
Mehr dynamische Arbeitsplatzdienste mit IoT [Reihe Vom Sensor zu Erkenntnissen, Teil 7]

Mehr dynamische Arbeitsplatzdienste mit IoT [Reihe Vom Sensor zu Erkenntnissen, Teil 7]

Die Erfahrungen der Mitarbeiter am (hybriden) Arbeitsplatz sind derzeit ein brisantes Thema. Unsere Erfahrungen bei der Arbeit werden weitgehend von unseren Kollegen, den Arbeitsinhalten und unserer Arbeitsumgebung bestimmt. Doch auch Arbeitsplatzdienste tragen wesentlich zu einem guten Arbeitsklima bei.
Auch wenn menschliche Fähigkeiten für die Erbringung eines guten Dienstes nach wie vor unverzichtbar sind, können Software-Tools die Abläufe rationalisieren, effizienter gestalten und die Kosten senken. Darüber hinaus können Arbeitsplatz-Dienstleistungen durch die Nutzung von Sensordatendynamischer und gezielter gestaltet werden, so dass sie dann und dort erbracht werden, wo es besonders darauf ankommt. In diesem Blogbeitrag werden wir uns genauer ansehen, wie IoT zu dynamischeren Arbeitsplatzdiensten beitragen kann.