Seite wählen
Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

AXA Belgien - ein intelligentes Gebäude für eine neue Arbeitskultur

15089~|spacewell-custom-icons-outlined~|sw-pc-on-desk~|

Arbeitsplatz-zu-Mitarbeiter-Verhältnis von 0,6

1540 Arbeitsplätze für 2600 Mitarbeiter in einem dynamischen Arbeitsplatzkonzept mit einer Reihe von geteilten Räumen und einem Arbeitsplatz-zu-Mitarbeiter-Verhältnis von 0,6
15089~|spacewell-custom-icons-outlined~|sw-artificial-intelligence~|

50.000 m² intelligente Fläche

KI-gesteuerte Technologie löst Aktionen in Echtzeit aus, die von jedem zugrundeliegenden CAFM unterstützt werden
15089~|spacewell-custom-icons-outlined~|sw-sustainability~|

BREEAM-zertifiziert

Die Verringerung der Fläche im intelligenten Gebäude von AXA Belgien ist der größte Umweltparameter.
Gewinner des Verdantix-Innovationspreises 2020
IFMA Logo
IFMA – Auszeichnung für das Gebäudeprojekt des Jahres 2019: NOMINIERUNG
Wir passen das Gebäude an das Personal an. Über das IdD messen wir die Nutzung der Arbeitsplätze und Besprechungsräume.
Raf Boterdaele

Leiter der Gebäude- und Anlagenverwaltung, AXA Belgien

Für AXA Belgien ist ein intelligentes Gebäude ein Mittel zum Zweck. In seiner neuen Hauptgeschäftsstelle im Zentrum von Brüssel ermöglicht das führende Versicherungsunternehmen eine neue Art des Arbeitens, unterstützt durch die intelligente Gebäudetechnologie von Spacewell, in einem flächeneffizienten, nutzerzentrierten und leicht zugänglichen Gebäude.

Bis 2017 mietete AXA Belgien ein Gebäude in Watermael-Boitsfort, am Stadtrand von Brüssel. Sie überlegten sorgfältig, bevor sie in das Stadtzentrum zogen. „Die Idee, einen anderen Ansatz zu wählen, entstand bereits 2012“, sagt Raf Boterdaele, Leiter der Gebäude- und Anlagenverwaltung bei AXA. „Wir suchten nach einer Lösung, die der Mobilität des Personals langfristig zugute kommt.“

Sie wählten das alte Hauptquartier von Engie Electrabel am Place du Trône. Der historische Teil des Gebäudes – das einst als Hotel diente – blieb erhalten, der zweite Flügel wurde einer gründlichen Renovierung unterzogen, und ein dritter Abschnitt besteht aus einem neuen Gebäude mit einer horizontalen statt vertikalen Struktur. Dadurch entsteht mehr Interaktion zwischen den Mitarbeitern.

Das Ergebnis ist ein Gebäude mit einer großen horizontalen Fläche – insgesamt nicht weniger als 50.000 Quadratmeter, von denen 35.000 Quadratmeter auf Büros und das zentrale Forum mit dem Betriebsrestaurant entfallen. „Es ist ein modernes Bürogebäude, aber eines mit Persönlichkeit, mit einer Geschichte“, sagt Raf Boterdaele.

„Und vor allem bietet der Standort einen enormen Mehrwert in Sachen Mobilität. Ausgangspunkt des Entwurfsprozesses war es, das Gebäude mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht erreichbar zu machen (Abbringen von der Autonutzung). Der Hauptbahnhof ist nur wenige Gehminuten entfernt. U-Bahn- und Bushaltestellen sind vor der Tür. Zudem haben wir einen großen Fahrradparkplatz eingerichtet, wo Sie nach der Fahrt zur Arbeit auch duschen können.

AXA Belgien hat bereits 2014 auf die Neue Arbeitsweise umgestellt und den Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, auch von zu Hause aus zu arbeiten. „Diese Linie haben wir im neuen Gebäude konsequent verfolgt“, erklärt Raf. „Für das Layout der Büros haben wir das Prinzip des tätigkeitsbezogenen Arbeitsplatzes übernommen.“

Das bedeutet, dass verschiedene Bereiche auf unterschiedliche Arten von Aktivitäten ausgerichtet sind. So gibt es Besprechungsräume verschiedener Größe, Räume für Arbeiten, die eine tiefe Konzentration erfordern, Räume für informelle Zusammenkünfte, Telefonate, Brainstorming-Sitzungen, verschiedene Blasen – das sind kleine Räume mit drei Stühlen und einem kleinen Tisch -, dynamische und intelligente Räume usw.

AXA Belgien suchte vor allem nach einer Lösung, die Anklang finden würde. Am ersten NWOW-Standort im Marnix-Gebäude hatte das Unternehmen sieben Arbeitsplätze für jeweils zehn Mitarbeiter. Nun gibt es nur noch sechs. Für die rund 2.600 Mitarbeiter, die in das Büro in Brüssel kommen, stehen 1.540 Arbeitsplätze zur Verfügung. „Das Verhältnis von 6 zu 10 macht sofort einen Unterschied von ein paar tausend Quadratmetern Bürofläche aus“, sagt Raf.

„Die Auswirkungen auf das Budget sind enorm. Aber natürlich muss es praktikabel bleiben.“ Daher stellte AXA Belgien eine IdD-Lösung im Gebäude bereit, um die Nutzung von Büros, Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen genau zu überwachen. Spacewell erarbeitete eine Lösung auf der Grundlage des Proximus LoRa-Netzwerks. Auf diese Weise sind die IdD-Anwendungen vollständig getrennt von der IT-Umgebung von AXA Belgien und kann es keine Auswirkungen auf die Netzwerksicherheit geben.

Neue Erkenntnisse

Im Gebäude wurden 1.850 Sensoren installiert, die Momentaufnahmen der Nutzung von Arbeitsplätzen und Besprechungsräumen registrieren. Alle sechs Minuten senden sie über das LoRa-Netzwerk einen Bericht an die IdD-Plattform. „Die Analyse dieser Daten zeigt uns auf, wie das Personal die verfügbare Infrastruktur nutzt“, erklärt Raf. „Das ermöglicht es uns, die Funktionsweise des Gebäudes weiter zu optimieren.“ Darüber hinaus gibt es etwa 50 „Komfortsensoren“. Sie messen unter anderem die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und den CO2-Gehalt.

„Die Komfortsensoren sammeln Daten, die die IdD-Lösung sofort online stellt“, sagt Sven Toelen, Global Marketing Director bei Spacewell. „Die Anwendung stellt also eine Form der Qualitätskontrolle der technischen Installationen im Gebäude dar. Aus den Berichten geht sofort hervor, ob die Heizungs- und Lüftungsanlage ordnungsgemäß funktioniert.“ Ein dritter Teil des IdD-Prozesses wird die Nutzung der Sanitäranlagen erfassen, damit AXA Belgien unter anderem die Reinigung dieser Bereiche besser auf die tatsächlichen Bedürfnisse des Personals abstimmen kann.

Die Kombination aus Renovierung und Neubau ermöglichte es AXA Belgien, die digitale Komponente von Anfang an in das Projekt zu integrieren. „Alles ist digital ausgestattet“, sagt Raf. „Es gibt überall LED-Leuchten, es gibt ein Bewegungsmeldesystem, und wir haben das international anerkannte BREEAM-Zertifikat für Nachhaltigkeit erhalten.“ Die Verringerung der benötigten Fläche im intelligenten Gebäude von AXA Belgien ist der größte Umweltparameter. Weniger Büros bedeuten automatisch weniger Verbrauch. „Das intelligente Gebäudeprojekt von AXA Belgien entwickelt sich ständig weiter. Schritt für Schritt sammeln wir mehr Daten, so dass wir bessere Analysen zur Optimierung der Prozesse durchführen können.“

Kultureller Wandel

Die Berichterstattung bleibt das wichtigste Kriterium. „Wir sind bestrebt, aus den Daten, die wir sammeln und analysieren, so viele nützliche Informationen wie möglich zu gewinnen, und diese wiederum liefern den Input für neue Initiativen.“ AXA Belgien denkt unter anderem darüber nach, eine App für die Mitarbeiter zu entwickeln, die alles kombiniert: einen Sitzungsraum buchen, die Speisekarte des Restaurants konsultieren, ein technisches Problem melden usw.

„Für die Mitarbeiter war es wirklich eine große Veränderung“, fährt Raf fort. „Sie arbeiten jetzt vollständig digital, aber auch autonom. Ergebnisse und Vertrauen sind wichtiger als die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden. Auf diese Weise fördert das neue Gebäude auch einen wichtigen kulturellen Wandel.“ AXA ist eine internationale Versicherungsgesellschaft und Vermögensverwalterin mit 100 Millionen Kunden und 160.000 Mitarbeitern in 62 Ländern.

So funktioniert’s:

  1. Daten werden anonym gesammelt durch drahtlose Sensoren.
  2. Daten werden über das LoRa-Netzwerk zu den Gateways gesandt. Das LoRa-Netzwerk hat eine eigene offene Frequenz, die Ihr lokales Netzwerk nicht stört.
  3. Die rohen Sensordaten werden in Sensor-Hubs gesammelt, von wo aus sie in die Cloud gesandt werden.
  4. Die Cloud aggregiert die Daten in strukturierter Form (Vorverarbeitung), bevor sie an die Cobundu-Plattform gesandt werden.
  5. Die Cobundu-Plattform verarbeitet diese Daten und kombiniert sie mit anderen Datenquellen. Zusätzlich überwacht die Plattform den Zustand der Sensoren (Batterie- und Signalstärke).
  6. Leicht verständliche Dashboards liefern die Erkenntnisse, die für eine informierte Entscheidungsfindung erforderlich sind. Nutzer erhalten eine Arbeitsplatzführung über verschiedene Kanäle (App, Kiosk, Outlook, Raumanzeige), die eine Echtzeit-Visualisierung der Belegungsdaten mit Reservierungsmöglichkeiten kombiniert.

In Belgien hat AXA Belgien 2,9 Millionen Kunden, 3.500 Mitarbeiter und 3.200 Makler. Im Jahr 2017 erzielte AXA Belgien einen Betriebsgewinn von 357 Millionen Euro.

Raf Boterdaele erwarb einen Abschluss in Bioingenieurwesen an der Universität Gent. Nach 13 Jahren als Gebäude- und Anlagenmanager bei Mercedes-Benz BeLux wechselte er in die Rolle des Leiters der Gebäude- und Anlagenverwaltung bei AXA Belgien.

Sven Toelen hat einen Abschluss in Wirtschaftsingenieurwesen von der Universität Antwerpen. Er ist VP Marketing und Kommunikation bei Spacewell.

Sie planen eine sichere Rückkehr ins Büro? Dann lohnt sich ein Blick in unsere Lösungen für intelligentes Arbeitsplatzmanagement.